Post-Holocaust Landscapes: Sabile

For English version, scroll down


Wald bei Sabile, Lettland. Foto: Alexandra Klei, 30. September 2017.

Sabile ist eine Kleinstadt im Westen Lettlands. Rund 5 Kilometer außerhalb der Stadt erschossen die Deutschen und ihre lettischen Helfer am 6. August 1941 mindestens 240 Juden:Jüdinnen in einem Wald, rund 5 Kilometer außerhalb der Stadt. Die Täter entschieden sich für ein Areal, das sich nur wenige Meter von der Straße entfernt befand und verschiedene natürliche Senken aufwies. Zwei Gedenksteine erinnern an dieses Ereignis, allerdings ohne den konkreten Ort der Erschießungen oder eines Massengrabs zu markieren. Anhand der Beschaffenheit des Bodens lassen sie hierzu lediglich Vermutungen anstellen.

Auf dem Bild ist ein unmittelbar angrenzender langer Graben zu sehen, der an der zur Straße ausgerichteten Seite deutlich höher ist. Die Deutschen planten hier rund 300 in der Stadt lebende Roma zu erschießen. Sie sollen bereits am Rand der Grube gestanden haben, als der damalige Bürgermeister Mārtiņš Bērziņš ihre Ermordung verhinderte. Die Berichte, wie er dies erreichte, unterscheiden sich. Der heute noch erhaltene Graben zeigt zum einen, wie die Topographie des Areals für die Anlage einer Erschießungsgrube ausgenutzt werden konnte. Zum zweiten lässt sich hier noch heute ablesen, wie die Deutschen ihre Erschießungen planten und durchführen: Die Opfer mussten sich auf die Erhöhung stellen, die Täter schossen ihnen mit Revolvern ins Genick, so dass die Ermordeten anschließend in die Grube fielen.


Forest near Sabile, Latvia. Photo: Alexandra Klei, September 30, 2017.

Sabile is a small town in the west of Latvia. On August 6, 1941, the Germans and their Latvian helpers shot at least 240 Jews in a forest around 5 kilometers outside the city. The perpetrators chose an area that was located only a few meters from the road and had various natural depressions. Two memorial stones commemorate the crime but without marking the concrete locations of the shootings or a mass grave. Certain assumptions can only be made based on the condition of the soil here.

The picture shows a long, directly adjacent ditch, which is much higher on the side facing the road. The Germans planned to shoot around 300 Roma living in the city here. They are alleged to have already been standing at the edge of the pit when the mayor at the time, Mārtiņš Bērziņš, prevented their murder. The reports on how he did this differ. The trench, which is preserved until today, shows how the topography of the area was utilized to construct an execution site. It is also still possible to see here how the Germans planned and carried out their shootings. The victims were forced to stand on the ridge where the perpetrators shot them in the neck with revolvers, causing them to fall into the pit.


Auszug aus / Excerpt from
Alexandra Klei: Die Geschichte in der Gegenwart sehen. Überlegungen zum Begriff der „kontaminierten Landschaften“ [Seeing History in the Present: Reflections on the Concept of “Contaminated Landscapes”].
In: Studia Litteraria et Historica, 9 (2020): Wyszło jak wyszło. Porażka i słabość [Things Turned Out the Way They Did: Failure and Weakness].


Cite this article as: Alexandra Klei, "Post-Holocaust Landscapes: Sabile," in Space in Holocaust Research, 01/05/2021, https://space.hypotheses.org/186.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.