Neu erschienen: Jewish Spaces and the Holocaust, Themenausgabe von Medaon

Die aktuelle Ausgabe von Medaon – Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung ist dem Themenschwerpunkt „Jewish Spaces and the Holocaust“ gewidmet. Alle Beiträge sind im Open Access verfügbar.

Die Konzeption und Betreuung des Schwerpunktes lagen bei Alexandra Klei und Annika Wienert. In vier Forschungsartikeln wird untersucht, wie sich jüdische Räume angesichts des Holocaust veränderten, behaupten konnten oder verlagerten.

Zu den Beiträgen des Themenschwerpunktes

Natasha Gordinsky widmet sich in ihrem Aufsatz „Wir haben sie lange gesucht“: Drobizki Jar, 1941–2016 der Erinnerung an Massenerschießungen in der Ukraine in post-sowjetischer deutschsprachiger Erzählliteratur.

Jan Lambertz analysiert in ihrem englischsprachigen Beitrag Going Underground: Burial, Restitution, and Jewish Space in Postwar Germany den Umgang mit jüdischen Friedhöfen während des Nationalsozialismus und in der BRD.

Thomas Pekar beschäftigt sich in seinem Aufsatz Jüdischer Raum in Shanghai während des Zweiten Weltkriegs mit dem Stadtteil Hongkou bzw. dem später sogenannten Shanghaier Ghetto.

Volker Benkert und Marc Vance schließlich zeichnen in Rettung, Widerstand und Erneuerung. Die Familie Loewy und die Beth-Hebrew-Synagoge in Phoenix, Arizona den Weg der Familie Loewy von Frankfurt am Main über Frankreich bis in die USA nach.

In der Rubrik Quellen stellt Jonas Stier die fotografische Dokumentation der jüdischen Friedhöfe Hamburgs vor, Annika Wienert und Niels Gutschow besprechen den Generalbebauungsplan der Stadt Auschwitz von Hans Stosberg von 1943.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.