80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion: Aufruf und Online-Events

Am 22. Juni 2021 jährt sich der Angriff der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion.

Aus diesem Anlass hat eine Gruppe von 15 Wissenschaftler:innen, darunter die Betreiberinnen dieses Blogs, diskutiert, was von deutscher Seite dazu beigetragen werden kann, dass in der Öffentlichkeit ein genaueres Bild der von Deutschland in der Republik Belarus verübten Gewalt entsteht.

Ein erster Ergebnis unserer Diskussion ist ein Aufruf, die Personalakten der Wehrmacht öffentlich zu machen, der heute auf dem Portal Zeitgeschichte-online erschienen ist: https://zeitgeschichte-online.de/kommentar/macht-die-personalakten-der-wehrmacht-oeffentlich

In den kommenden Tagen und Woche finden außerdem zahlreiche Gedenk- und Informationsveranstaltungen zum 80. Jahrestag online statt. Hier präsentieren wir eine Auswahl:

Buchvorstellung | 22. Juni 2021, 19:00 h

Christian Ganzer: Kampf um die Brester Festung 1941. Ereignis – Narrativ – Erinnerungsort; Paderborn: Brill/Schöningh 2021.

Die Stadt Brest wurde bereits am ersten Tag des deutschen Angriff auf die Sowjetunion besetzt. Das Buch handelt von den Kämpfen um die Stadt und geht dem Narrativ von der „heldenhaften Verteidigung der Brester Festung” nach. Ein Schwerpunkt der Studie liegt auf der Frage, wie die Wehrmacht mit den in deutsche Gefangenschaft geratenen Soldaten und Kommandeuren der Roten Armee umging. Auch die monumentale Gedenkstätte „Brester Heldenfestung” mit ihren Museen wird in den Blick genommen.

Die Veranstaltung wird im Livestream der Topographie des Terrors übertragen. Die Moderation übernimmt Jörg Morré.

https://www.topographie.de/nc/veranstaltungen/veranstaltung/nid/kampf-um-die-brester-festung-1941-ereignis-narrativ-erinnerungsort/y/2021/m/06/d/22/

Vortrag | 24. Juni 2021, 19:00 h

Irina Rebrova und Johannes Spohr: Von der Besatzung zum Rückzug. Gewalt gegen die Zivilbevölkerung in Südrussland und der Ukraine

Der Verein KONTAKTE-KOHTAKTbI organisiert ein Online-Veranstaltung mit zwei Beiträgen: Irina Rebrova wird in ihrem Vortrag die komplexe Situation beleuchten, in der sich die südrussische Zivilbevölkerung durch die deutsche Widerstandsbekämpfung befand. Johannes Spohr wird das Abbrennen von Dörfern in der Zentralukraine während der deutschen Besatzung und die Zuspitzung der Situation im Rahmen der Rückzugsverbrechen nachzeichnen.

Die Veranstaltung ist Teil der Vortragsreihe Verbrannte Dörfer im Osten Europas, die KONTAKTE-КОНТАКТЫ e.V. gemeinsam mit der Initiative Gedenkort für die Opfer der NS-»Lebensraum«-Politik durchgeführt hat.

https://kontakte-kontakty.de/von-der-besatzung-zum-rueckzug/

Vortrag | 27. Juni 2021, 20:00 h

Dieter Pohl: The German-Soviet War and the Holocaust – 1941

Das Ghetto Fighters‘ House in Akko (Israel) widmet dem Jahrestag eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Talking Memory“. Dieter Pohl wird in einem Vortrag in englischer Sprache den Angriff auf die Sowjetunion in einen Zusammenhang mit dem Holocaust stellen – zwei Apsekte der Geschichte des Nationalsozialismus, die in der Forschung zumeist getrennt behandelt wurden. Besondere Aufmerksamkeit wird in dem Vortrag das Schicksal der jüdischen Bevölkerung der Ukraine erhalten.

https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZcqd-Gopz0oE9XC9t12FJYQ0MDCIqYn6HIT

Hinweis zur Anmeldung/Teilnahme: Zeitunterschied zwischen Deutschland und Israel beachten!

Lesung | 30. Juni 2021, 19:00 h

Katja Petrowskaja u. a.: Wie erinnern? – 80 Jahre nach dem Überfall

In Bremen findet eine Lesung mit der Autorin Katja Petrowskaja statt sowie ein Gespräch mit weiteren Gästen zum deutschen Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion.

Veranstalter sind die Landeszentrale für politische Bildung Bremen, Senat der Freien Hansestadt Bremen, Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen.

https://www.politische-bildung-bremen.de/veranstaltung/wie-erinnern-80-jahre-nach-dem-ueberfall

Ringvorlesung | 10. Juni – 8. Juli 2021, jeweils 18:15 h

Das Jahr 1941: Der Überfall auf die Sowjetunion – Ereignis und Erinnerung

An der Universität Hamburg findet in diesem Semester eine Ringvorlesung mit insgesamt vier Veranstaltungen statt. Die Vorträge und Diskussionen werden im Livestream übertragen und sind anschließend auch als Aufzeichnung abrufbar.

https://www.geschichte.uni-hamburg.de/forschung/forschungsprojekt-gewalt-zeiten/forschungsgruppe-gewalt-zeiten/news/2021-ringvorlesung-1941.html

10. Juni: Der deutsche Überfall – Ursachen, Verlauf, Deutungen
Vorträge und Diskussion mit Prof. Dr. Tanja Penter, Universität Heidelberg, und Prof. Dr. Dieter Pohl, Universität Klagenfurt. Aufzeichnung: https://lecture2go.uni-hamburg.de/l2go/-/get/v/54691

24. Juni: Ein neuer Krieg beginnt. Erinnerungen an den Juni 1941
Lesung aus Walter Kempowski, Das Echolot. Barbarossa ’41. Ein kollektives Tagebuch
sowie Swetlana Alexandrowna Alexijewitsch, Der Krieg hat kein weibliches Gesicht und Die letzten Zeugen.

1. Juli: Wenn du gesehen hättest, was ich gesehen habe.“
Lesung und Gespräch mit der Autorin Natascha Wodin (Sie kam aus Mariupol), Berlin, und Mecklenburg und Prof. Dr. Ulrich Schmid, Literaturwissenschaftler, Universität St. Gallen

8. Juli: Von der Wehrmachtsausstellung zum Dokumentationszentrum Besatzungspolitik: Metamorphosen der Erinnerung
Diskussion mit Dr. Ulrike Jureit, Stiftung Wissenschaft und Kultur, Dr. Ekaterina Makhotina, Universität Bonn, Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europa, Dr. Jörg Morré, Direktor des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst.

Zusätzlich zur Ringvorlesung finden drei weitere Veranstaltungen mit verschiedenen Kooperationspartnern statt:

22. Juni, 15:45 h: Der 22. Juni 1941 – Überfall auf die Sowjetunion
Vortrag von Prof. Dr. Martin Aust

https://www.hsu-hh.de/hisost/der-22-juni-ueberfall-auf-die-sowjetunion/

7. Juli, 18:00 h: Sowjetische Kriegsgefangene. Internierung – Vernichtung – Aufarbeitung
Podiumsgespräch mit Dr. Esther Meier, DHI Moskau, Christian Römmer, Archiv der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Dr. Natal’ja Timofeeva, Oral History Zentrum für Forschung und Lehre, Voronež Institut für Hochtechnologien. Moderation: Prof. Dr. Joachim Tauber, deutscher Co-Vorsitzenden der Deutsch-Russischen Historikerkommission.

https://www.deutsch-russische-geschichtskommission.de/kolloquium-2021/#c1470

28. August, 12:00 h: Sowjetische Kriegsgefangene in Norddeutschland
Thementag mit Kurzvorträgen, Führungen (deutsch / russisch) und Einblicken in die Archivbestände und Sammlung der KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Präsenzveranstaltung).

https://www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de/veranstaltungskalender/calendar/2021/08/#d2021-08-28


Bildnachweis Beitragsbild: Wehrmachtsangehörige im Zentrum von Minsk, im Hintergrund das Opern- und Ballettheater der BSSR, Sammlung Felix Ackermann, CC BY-NC 2.0.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.