CfP: Publikation: Raum und Holocaustforschung. Eine transdisziplinäre Einführung, hg. v. Janine Fubel, Alexandra Klei, Annika Wienert

Im Anschluss an den Spatial Turn erhielt die Kategorie Raum in den letzten Jahren insbesondere in der englischsprachigen Forschung zum Holocaust und seiner Nachgeschichte zunehmend Aufmerksamkeit. Die geplante Publikation hat zum Ziel, diese Entwicklung nachzuzeichnen, kritisch zu diskutieren und Perspektiven für die weitere Forschung aufzuzeigen. Dabei geht es insbesondere auch darum, das inter- und transdisziplinäre Potential der Ansätze zu beleuchten und in der deutschsprachigen Forschungslandschaft bekannter zu machen. Die Publikation wird sich in zwei Teile gliedern: Der erste Teil versammelt Beiträge, die eine Orientierung über die bisher vorliegenden Studien geben und zentrale theoretisch-methodische Problemstellungen darlegen. Der zweite Teil besteht aus bislang unpublizierten Fallstudien. Mit ihnen soll der Erkenntnisgewinn von Fragestellungen, die sich an der Kategorie Raum orientieren, beispielhaft aufgezeigt werden.

Für den zweiten Teil können jetzt Vorschläge eingereicht werden: Gesucht werden Fallstudien, in denen Fragen nach Räumen und dem Räumlichen auf konkrete Aspekte des Holocaust und seiner Nachgeschichte bezogen werden. Die Beiträge können sich dabei verschiedenen Medien, Quellen, Ereignissen und (geografischen) Orten widmen, und verschiedene disziplinäre Perspektiven einnehmen oder kombinieren. Zentrales Anliegen der Herausgeberinnen ist es, dass sich die Verwendung des Raumbegriffes nicht darauf beschränkt, Begrifflichkeiten wie Ort, Lager, Gedenkstätte oder Ghetto durch ‚Raum‘ zu ersetzen. Vielmehr soll deutlich werden, welche spezifischen, neuen Erkenntnisse durch die Beschäftigung mit Raum in der jeweiligen Untersuchung gewonnen werden. Nachwuchswissenschaftler:innen sind ausdrücklich eingeladen, Beiträge einzureichen.

In der Publikation werden die Beiträge einer systematischen Gliederung zugeordnet, die ausgewählte Konfigurationen des Räumlichen als Cluster definiert. Damit soll das transdisziplinäre Potential räumlichen Denkens in der Holocaustforschung betont werden. Die Zuordnung der Texte und die Definition der Gliederungspunkte werden im Verlauf des redaktionellen Prozesses festgelegt. Die Redaktionsphase ist als Kollaboration zwischen Herausgeberinnen und Autor:innen konzipiert. Wir erwarten daher die Bereitschaft, Beiträge anderer Autor:innen zu lesen und zu kommentieren. Dazu findet im November 2021 ein Workshop statt (je nach Lage der Pandemie als Präsenz- oder Online-Veranstaltung).

Wir bitten um Vorschläge für Fallstudien, die sich einem der folgenden Themencluster zuordnen lassen (siehe unten für nähere Erläuterungen):

  • ,Natur‘räume des Holocaust
  • Flüchtige Räume: Räume in Bewegung – Bewegung im Raum
  • Raumbeziehungen: Überlagerung, Überschreibung
  • Bühnenräume des Holocaust
  • Institutionalisierte Räume des Holocaust

Wir sind offen für weitere Themen. Proposals können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden (holocaustresearch@zohomail.eu).

Zeitplan

Frist für Bewerbungen (Abstract + CV, insgesamt max. 2 Seiten): 1. August 2021

Benachrichtigung: Anfang September 2021

Workshop: November 2021 (Details tba, je nach Lage der Pandemie und in Rücksprache mit den Teilnehmer:innen)

Abgabe Beiträge: Mai 2022

Zeichenzahl fertige Beiträge: 30 000 bis 40 000 Zeichen


‚Natur‘räume des Holocaust

Viele nationalsozialistische Gewalttaten fanden in kulturell-materiell (vermeintlich) unbestimmten Räumen statt. Topografische Gegebenheiten wie Senken oder Anhöhen, Waldstücke oder Lichtungen wurden von den Täter:innen genutzt, um Mordaktionen durchzuführen. Sie spielten auch bei der Verwischung der Spuren eine Rolle. Andererseits konnten Menschen auf der Flucht landschaftliche Gegebenheiten für sich nutzen, wie auch Partisan:innen für den Kampf. Darüber hinaus ist ‚Landschaft‘ zu einem facettenreichen Topos für die Geschichte des Holocaust und vor allem die Erinnerung daran geworden.

Gesucht werden Beiträge, die ‚Natur‘ und insbesondere den Begriff der Landschaft nicht als Gegensatz zu (historischem) Handeln begreifen, sondern als eine spezifische kulturelle Rahmung. Die Studien können sich mit der Interaktion verschiedener Akteur:innen befassen, der Rolle von Topografie, Flora, Fauna und Klima bei der Durchführung wie bei der Erinnerung an den Holocaust, oder aber natur- bzw. landschaftsbezogene Begriffe und Metaphern kritisch reflektieren.

Flüchtige Räume: Räume in Bewegung – Bewegung im Raum

Als Zeit-Räume des Übergangs oder Transits lassen sich verschiedene Orte des Holocaust und der Erinnerung daran fassen. Zum einen waren es Räume, welche die Täter:innen herstellten, um Juden:Jüdinnen zu sammeln, (weiterhin) gefangen zu halten und zu deportieren. Dies umfasste beispielsweise sogenannte Judenhäuser, Durchgangslager ebenso wie „Umschlagplätze“. Diese aufgezwungenen Warteräume waren nicht immer ortsgebunden: Züge und andere Transportmittel als temporale Räume in Bewegung waren ein zentrales Element bei der Durchführung des Holocaust.

Zum zweiten geht es um Räume, die ohne oder entgegen der Planung der Täter:innen spontan entstanden und meist von kurzer Dauer waren; zum Beispiel, wenn Juden und Jüdinnen in ein Versteck oder in den ‚Untergrund‘ gingen, um sich der Verfolgung zu entziehen. Zum dritten gerieten im Zuge von Krieg und Evakuierung Räume in Bewegung oder wurden mobil gemacht, wie unter anderem mit den Todesmärschen der Konzentrationslagerinsass:innen 1944/45. Und schließlich kreiert in der Gegenwart die Vermittlung von historischen Informationen Bewegung im Raum im Rahmen von Reisen zu Gedenkstätten oder anderen historischen Orten, aber auch mit thematischen Stadt- und Gedenkstättenführungen oder Audiowalks.

Raumbeziehungen: Überlagerung, Überschreibung

Raumbeziehungen zu untersuchen heißt, mindestens zwei Räume miteinander in ein Verhältnis zu setzen und dabei nach Grenzen, Überlagerungen, Kennzeichnungen und Sichtverbindungen zu fragen. Es können materielle, symbolische, soziale oder sprachlich hergestellte Räume einbezogen werden, Räume, die eine Beziehung zwischen zwei Orten ermöglichen (sollen), Räume, die gleichzeitig existieren oder zu unterschiedlichen historischen Zeitpunkten.

In Bezug auf den Holocaust spielen Raumbeziehungen zum einen eine wichtige Rolle hinsichtlich von Räumen der Deportation, der Flucht und des Exils: Diese stehen immer in Relation zu zwei oder mehreren Orten. Zum zweiten schufen die Nationalsozialist:innen Räume zur Durchführung ihres Mordprogramms in den wenigsten Fällen auf einer Tabula rasa, sondern suchten oftmals gezielt eine Überschreibung und Überlagerung zum Beispiel jüdischer Räume.

Drittens ist die Beziehung zwischen Ereignis- und Erinnerungsorten zu nennen, an denen sich ganz unterschiedliche historische Räume überlagern. Dies wirft vor allem Fragen nach der Sichtbarkeit von Ereignissen und Orten in ihrer jeweiligen Gegenwart auf. Ein vierter Aspekt von Raumbeziehungen ist die sprachliche Beschreibung und Überschreibung von Räumen: Sprache diente den Täter:innen der Verschleierung der Verbrechen; verschleiernder Sprachgebrauch ist aber auch im erinnerungskulturellen Kontext anzutreffen, in dem das Wissen um konkrete Orte und/oder Verbrechen oftmals außen vor bleibt.

Bühnenräume des Holocaust

Zentraler Bestandteil des Holocaust war die öffentliche ‚Inszenierung‘ der Gewaltanwendung gegen Juden:Jüdinnen. Diese zielte ab 1933 als erstes auf die Beschämung und Ausgrenzung aus der deutschen Gesellschaft, die nun als „Volksgemeinschaft“ fungierte. Im Zuge der Radikalisierung und Ausdehnung der Judenverfolgung auf weitere europäische Staaten, diente das Auf-die-Bühne-Bringen von Gewaltakten neben der Herrschaftsdurchsetzung unter anderem der Herstellung und Aufrechterhaltung von Segregationsräumen wie Ghettos und Lager.

Diese öffentliche Gewalt lässt sich als Staging bezeichnen. Gewalt wird hierbei als Mittel der Kommunikation interpretiert. Als performativer Akt gefasst, benötigt Gewalthandeln Adressat:innen, die bezeugen. Dafür wird wiederum ein Rezeptionsraum benötigt, in dem sich Täter:innen, (potentielle) Opfer und Publikum gleichzeitig oder asynchron befinden. Beispiele reichen von der öffentlichen Hinrichtung im Stadtraum über Prügelstrafen, die auf den Appellplätzen der Lager vollzogen wurden bis hin zu privaten Fotografien, die zum Teil in weiten Kreisen und auch gegenwärtig noch zirkulierten.

Zugleich ging das Staging von Gewalt mit dem Verstecken von Gewalt einher – so, wie im Theater der Großteil der Aktivitäten für das Publikum unsichtbar bleibt. Das Verbannen von Gewalt ‚hinter die Kulissen‘ erfolgte mittels sprachlicher, räumlicher und bildlicher Praktiken.

Institutionalisierte Räume des Holocaust

Als institutionalisierte Räume des Holocaust werden solche verstanden, die von den Täter:innen rechtlich, administrativ und/oder baulich bzw. materiell hergestellt wurden. Es handelte sich beispielsweise um bereits existierende Einzelbauten oder städtische bzw. dörfliche Räume, die im Zuge einer Umnutzung, Kennzeichnung und Abgrenzung neue Funktionen als sogenannte Judenhäuser, Ghettos oder Lager erhielten. Aber auch neu errichtete Komplexe, zu denen zu allererst Konzentrations- und Vernichtungslager gehörten, sind in diesem Zusammenhang zu nennen.

Mit Blick auf die Gegenwart können zudem institutionalisierte Räume des Gedenkens, Ausstellens und Sammelns einbezogen werden, die sich der Erinnerung an die Verfolgung und Ermordung der Juden:Jüdinnen widmen. Mögliche Perspektiven auf institutionalisierte Räume sind Untersuchungen zu ihrer Bau- und Nutzungsgeschichte, zu rechtlichen Voraussetzungen und administrativen Entscheidungen, zum Beitrag von Sprache bei der Herstellung dieser Räume sowie zu Institutionen, die bei der Etablierung und Nutzung eine Rolle spielten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.