Post-Holocaust Landscapes: Blagowschtschina

Wald von Blagowschtschina, Belarus.
Foto: Alexandra Klei, 22. September 2016.


Zwischen Mai 1942 und Oktober 1943 wurden im Wald von Blagowschtschina, rund 20 Kilometer südöstlich des Minsker Stadtzentrums, mehrere zehntausend Juden und Jüdinnen ermordet. Bis zur Einweihung einer Gedenkstätte im Jahr 2018 war das Areal der vormaligen Erschiessungsorte und Massengräber vollständig von Wald überwachsen. Auch ein erster Erinnerungsort, der in einiger Entfernung an einer Weggabelung eingerichtet worden war und zu dem neben einem frühen Denkmal eine Installation mit einigen Angaben zu Biografien von Ermordeten gehörte, wies nicht auf die Existenz und Lage der Massengräber hin.

Die Opfer wurden von den Deutschen in den ersten Monaten zunächst vom Ghetto Minsk nach Blagowschtschina gebracht, ab August 1942 kamen die Züge an einem provisorischen Bahnhof in der Nähe des Lagers Malyj Trostenez an.
Nach einer Selektion mussten die Menschen ihr Eigentum abgeben, dann entweder zu Fuß in den einige Kilometer entfernten Wald laufen oder sie wurden mit Lastwagen dorthin gebracht. Hier mussten sie sich bis auf die Unterwäsche ausziehen, ihre letzten Wertgegenstände abgeben und sich an den Rand von 60 Meter langen und drei Meter tiefen Gruben stellen, wo sie von bis zu 100 Angehörigen des Polizeibataillon 322, der Sicherheitspolizei und/oder anderen SS-Einheiten unter Mitwirkung lokaler Kollaborateure mit Schüssen ins Genick ermordet wurden.
Russische Zwangsarbeiter hatten zuvor die Gruben ausheben müssen, anschließend bedeckten sie die mit Leichen gefüllten Gruben mit Erde. Planierraupen oder Traktoren ebneten das Areal ein. Vereinzelt setzten die Deutschen auch Gaswagen zur Ermordung der Menschen ein.


Zwischen Ende Oktober und Dezember 1943 zwangen die Angehörigen des Sonderkommando 1005-Mitte sowjetische Gefangene, die Massengräber erneut zu öffnen, die Toten als Scheiterhaufen zu stapeln und zu verbrennen. Anschließend mussten die Gefangenen die Asche noch einmal nach Wertgegenständen durchsuchen, bevor sie selbst in einem Gaswagen ermordet und ihre Leichen ebenfalls verbrannt wurden.
Eine genaue Zahl der Opfer konnte bisher nicht festgestellt werden, heute wird in der Regel von 40.000 bis 60.000 Menschen gesprochen, die im Wald von Blagowschtschina und angrenzend an das Lager Malyj Trostenez ermordet wurden.
Die Juden/Jüdinnen kamen vor allem aus Minsk/dem Minsker Ghetto oder waren von den Deutschen aus Wien, Berlin, Bremen, Brünn, Köln, Hamburg, Frankfurt am Main, Königsberg sowie aus dem Ghetto Theresienstadt nach Minsk/Malyj Trostenez deportiert worden. Unter den Opfern waren auch sowjetische Kriegsgefangene und Zivilist:innen, die von den Deutschen als Partisan:innen verdächtigt wurden.

Als ein Bestandteil der 2018 eingeweihten Gedenkstätte wurden Orte der Massengräber als rechteckige Flächen auf einer Waldlichtung markiert. Obwohl diese Mordstätte einige Kilometer vom Lager Malyj Trostenez entfernt lag und die Opfer bis auf sehr wenige Ausnahmen dieses Lager nie betreten hatten, ist bis heute in Veröffentlichungen fälschlicherweise immer noch die Rede von der „Vernichtungsstätte Malyj Trostenez“ oder Malyj Trostenez als dem größten „Vernichtungslager“.


Der Beitrag wurde zuerst in einer kürzeren Version und mit einem anderen Foto aus Blagowschtschina veröffentlicht in: werkraum bild und sinn (Hg.): Jahrbuch 2019 / Yearbook 2019. Erinnerung / Memory. Berlin 2019.

Zum Gedenkort Malyj Trostenez siehe auch den Beitrag von Christoph Rass auf dem Blog NGHM@UOS.


Cite this article as: Alexandra Klei, "Post-Holocaust Landscapes: Blagowschtschina," in Space in Holocaust Research, 09/06/2021, https://space.hypotheses.org/249.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.