Treblinka: Ein Denkmal polnischer Tugend an einem Ort jüdischen Leidens

Am 25. November 2021 wurde in Treblinka ein Denkmal für den polnischen Eisenbahner Jan Maletka feierlich eingeweiht. Es entstand im Zusammenhang mit der Kampagne „Called by Name“,1 deren Ziel es ist, Polen und Polinnen zu gedenken, die während der deutschen Besatzung wegen ihrer Hilfe für Juden:Jüdinnen ermordet wurden. Damit hat der Ort Treblinka nun an der Stelle des ehemaligen Bahnhofs, von wo die Deportationszüge mit hunderttausenden Juden:Jüdinnen jeden Alters, vornehmlich aus dem Warschauer Ghetto, in das nahe gelegene Vernichtungslager geschoben wurden, ein Denkmal, das an einen einzelnen, nicht-jüdischen Polen erinnert, der den Deportierten Wasser gereicht haben soll.

Der Holocaust-Historiker Jan Grabowski schrieb noch am gleichen Tag in seinem Facebook-Profil folgenden Eintrag:2

I know that some of you have heard too much about Pilecki Institute’s campaign to distort the history of the Holocaust. Sorry, you will hear some more. Today they outdid themselves! They erected a monument to celebrate Poles killed for rescuing the Jews in – of all places – Treblinka railway station.
In scores of Jewish and Polish testimonies we read about Poles selling water to Jews transported in death trains to Treblinka. Prices were exorbitant. Diamonds, gold, money changed hands. Some of these Poles have been shot by the Ukrainians guarding the trains. Today the notorious Ms. Magdalena Gawin, the Polish [vice] minister of culture and the person responsible for Pilecki Institute, unveiled a monument to a Pole who was shot “for bringing water to death trains”.
Treblinka is one of the last places of Jewish memory, of Jewish suffering. The appropriation of this space for the reasons of Polish national feel-good narrative is an awful and inexcusable act. Shame on you, Ms. Gawin, shame on Pilecki Institute, shame on [the Director of the Auschwitz-Birkenau State Museum] Piotr Cywinski who supports them, and shame on all those who join the chorus of Holocaust distortion and denial.
Treblinka is not the site of Polish virtue, it is the second largest Jewish cemetery in the world, a place where the ashes of 900,000 victims of the Shoah have been scattered! I am beyond myself.

Jan Grabowski

Ein ausführlicher Beitrag von Jan Grabowski auf polnisch zu diesem Skandalon wurde drei Tage später auf dem Internetportal der Tageszeitung Gazeta Wyborcza veröffentlicht.3 Darin verweist der Autor auch auf den fragwürdigen Umgang mit kritischen Stimmen zu diesem Denkmal. So wurde die Wissenschaftlerin und Journalistin Katarzyna Markusz, die u.a. für das Portal Jewish.pl schreibt, von der stellvertretenden Kulturministerin Magdalena Gawin nächtens auf Twitter herablassend abgefertigt:
„Guten Abend Frau Magistra. Von Doktorandinnen ist ein Mindestmaß an Respekt zu erwarten […]“. In einem zweiten Tweet legte sie nach: „Wer sind Sie denn? Sie sind weder promoviert, noch habilitiert und haben auch sonst nichts geschaffen. Eine Rettung von Juden gibt es in ihrer Familie wohl auch nicht. Oder irre ich mich?“.4

Das Pilecki-Institut wurde 2017 von der polnischen Regierung gegründet und mit erheblichen finanziellen und personellen Ressourcen ausgestattet. Seit 2019 gibt es eine Dependance in Berlin am Pariser Platz, wo unter anderem eine Ausstellung über den Namensgeber Witold Pilecki gezeigt wird.

2021 wurde zum ersten Mal der Internationale Witold Pilecki Buchpreis in drei Kategorien vergeben. Die Holocaustforscherin Eliyana Adler, die für ihr Buch „Survival on the Margins: Polish Jewish Refugees in the Wartime Soviet Union” ausgezeichnet werden sollte,5 lehnte den mit 19.000 US-Dollar dotierten Preis vor Kurzem ab:

Das Pilecki-Institut […] hat aber auch dazu beigetragen, die Arbeit von Historikern zu unterdrücken, die sich bemühen, die komplexen und in der Tat tragischen Aspekte der polnischen Kriegsvergangenheit aufzuzeigen.

Eliyana Adler

Die Ablehnung begründete sie in einem offenen Brief vom 12. November.6 Adler versteht ihre Ablehnung ausdrücklich als Zeichen der Solidarität mit den zunehmend unter Druck geratenden kritischen Forscher:innen in Polen. Von der neuesten Aktion des Pilecki-Instituts, die Erinnerung an jüdisches Leid mit Narrativen polnischer Helden zu überschreiben, konnte sie dabei noch nichts wissen. In der deutschen (akademischen) Öffentlichkeit sind kritische Stimmen zum Pilecki-Institut bislang kaum zu vernehmen.


Bildnachweis Beitragsbild: Gedenkstätte am Ort des ehemaligen Vernichtungslagers Treblinka, Foto vom 11. November 2010, Autor: nosek8, CC-BY-3.0


Cite this article as: Annika Wienert, "Treblinka: Ein Denkmal polnischer Tugend an einem Ort jüdischen Leidens," in Space in Holocaust Research, 29/11/2021, https://space.hypotheses.org/418.

  1. Eine Beschreibung auf Englisch findet sich hier: https://instytutpileckiego.pl/en/wydarzenia/zawolani-po-imieniu []
  2. Der Post ist mittlerweile nicht mehr öffentlich zugänglich. Wir zitieren ihn hier mit freundlicher Genehmigung des Autors []
  3. https://wyborcza.pl/alehistoria/7,162654,27852129,pamieciowy-blitz-instytutu-pileckiego-dotarl-do-treblinki.html []
  4. Siehe dazu auch den Beitrag von “Zawłaszczanie miejsc pamięci” von Katarzyna Markusz vom 26.11.2021: https://jewish.pl/pl/2021/11/26/zawlaszczanie-miejsc-pamieci/ []
  5. Eliyana Adler: „Survival on the Margins: Polish Jewish Refugees in the Wartime Soviet Union”, Camebridge, MA 2020 []
  6. Das Zitat stammt aus einem Bericht in der Jüdischen Allgemeinen Zeitung vom 16.11.201: https://www.juedische-allgemeine.de/politik/wie-offen-geht-polen-mit-seiner-kriegsvergangenheit-um/?q=adler Der vollständige Brief von Adler ist hier nachzulesen: https://blogs.timesofisrael.com/i-declined-the-pilecki-prize-to-support-brave-polish-historians-under-threat/ []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.