Erklärung zum russischen Angriffskrieg in der Ukraine

Seit dem 24. Februar 2022 greifen russische Truppen die Ukraine an. Aktuell wird bereits die Hauptstadt bombardiert. Das letzte Mal, dass Kiew unter schwerem Artilleriebeschuss stand und Panzer in die Stadt einfuhren, war während des Zweiten Weltkrieges. 

Die russische Regierung und deren Propaganda hat den ukrainischen Staat als nazistisch und faschistisch dargestellt, seit russische Spezialeinheiten 2014 erstmals in die Ukraine einmarschierten, die Krim annektierten und den militärischen Konflikt im Donbas provozierten, der seit acht Jahren schwelt. Sie greift auch heute auf diese Rhetorik zurück und ergänzt sie um den Vorwurf des Genozids.

Wissenschaftler*innen, die sich mit dem Zweiten Weltkrieg, dem Nationalsozialismus, dem Völkermord und dem Holocaust befasst haben und befassen, stellen sich diesen Narrativen entschieden entgegen und haben mehrere Erklärungen verfasst, von denen wir hier (zunächst) nur eine teilen möchten. Die Kontakte, um diese Erklärung wie auch weitere zu unterzeichnen, befinden sich unten.

Wir drücken allen Menschen in der Ukraine unser Mitgefühl und unsere Solidarität aus. Wir hoffen, dass die europäischen Staaten alles tun werden, um den Flüchtenden aus der Ukraine, unabhängig von ihrer Nationalität, eine sichere und unkomplizierte Ankunft zu ermöglichen sowie eine Bleibeperspektive zu eröffnen.

Wichtig ist es uns außerdem, unsere Solidarität und unseren tiefsten Respekt für den Mut russischer wie belarusischer Kolleg*innen und allen Menschen, die ihren Protest unter den aktuellen politischen Bedingungen in diesen beiden Ländern zum Ausdruck bringen, zu äußern.

#English and Russian translation below

Erklärung von Wissenschaftler*innen zu Völkermord, Nationalsozialismus und Zweitem Weltkrieg

Der Angriff ist eine Fortsetzung der Annexion der Halbinsel Krim durch Russland im Jahr 2014 und der massiven Verwicklung Russlands in den bewaffneten Konflikt in der Region Donbas.

Der russische Angriff erfolgte, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin die ukrainische Regierung beschuldigt hatte, im Donbas Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord begangen zu haben. Die russische Propaganda stellt die gewählten Führer der Ukraine regelmäßig als Nazis und Faschisten dar, die die russischstämmige Bevölkerung unterdrücken und die daher angeblich zu befreien ist. Präsident Putin erklärte, eines der Ziele seiner „militärischen Sonderoperation“ gegen die Ukraine sei die „Entnazifizierung“ des Landes.

Wir sind Wissenschaftler*innen auf dem Gebiet des Völkermords, des Holocausts und des Zweiten Weltkrieges. Wir verbringen unsere berufliche Laufbahn damit, Faschismus und Nazismus zu studieren und ihrer Opfer zu gedenken. Viele von uns engagieren sich aktiv im Kampf gegen die heutigen Erben dieser Regime und gegen diejenigen, die versuchen, deren Verbrechen zu leugnen oder zu verschleiern.

Wir lehnen den zynischen Missbrauch des Begriffs Völkermord durch die russische Regierung, die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust sowie die Gleichsetzung des ukrainischen Staates mit dem Nazi-Regime zur Rechtfertigung ihrer unprovozierten Aggression entschieden ab. Diese Rhetorik ist sachlich falsch, moralisch verwerflich und zutiefst beleidigend für die Erinnerung an Millionen von Opfern des Nationalsozialismus und an diejenigen, die mutig dagegen gekämpft haben, darunter russische und ukrainische Soldaten der Roten Armee.

Wir idealisieren den ukrainischen Staat und die ukrainische Gesellschaft nicht. Wie in jedem anderen Land gibt es auch hier Rechtsextremisten und gewalttätige fremdenfeindliche Gruppen. Auch die Ukraine sollte sich besser mit den schwierigen Kapiteln ihrer schmerzhaften und komplizierten Geschichte auseinandersetzen. Doch nichts von alledem rechtfertigt die russische Aggression und die grobe Falschdarstellung der Ukraine. In diesem schicksalhaften Moment stehen wir vereint an der Seite der freien, unabhängigen und demokratischen Ukraine und weisen den Missbrauch der Geschichte des Zweiten Weltkrieges durch die russische Regierung zur Rechtfertigung ihrer eigenen Gewalt entschieden zurück.

Wenn Sie Wissenschaftler*in sind und Ihre Unterschrift in die Liste aufnehmen möchten, twittern Sie bitte @eugene_finkel oder @izatabaro oder senden Sie eine E-Mail an efinkel4@jhu.edu.

Statement by Scholars of Genocide, Nazism and World War II

Since February 24, 2022, the armed forces of the Russian Federation have been engaged in an unprovoked military aggression against Ukraine. The attack is a continuation of Russia’s annexation of the Crimean peninsula in 2014 and its heavy involvement in the armed conflict in the Donbas region.

The Russian attack came in the wake of accusations by the Russian president Vladimir Putin of crimes against humanity and genocide, allegedly committed by the Ukrainian government in the Donbas. Russian propaganda regularly presents the elected leaders of Ukraine as Nazis and fascists oppressing the local ethnic Russian population, which it claims needs to be liberated. President Putin stated that one of the goals of his “special military operation” against Ukraine is the “denazification” of the country.

We are scholars of genocide, the Holocaust, and World War II. We spend our careers studying fascism and Nazism, and commemorating their victims. Many of us are actively engaged in combating contemporary heirs to these evil regimes and those who attempt to deny or cast a veil over their crimes.

We strongly reject the Russian government’s cynical abuse of the term genocide, the memory of World War II and the Holocaust, and the equation of the Ukrainian state with the Nazi regime to justify its unprovoked aggression. This rhetoric is factually wrong, morally repugnant and deeply offensive to the memory of millions of victims of Nazism and those who courageously fought against it, including Russian and Ukrainian soldiers of the Red Army.

We do not idealize the Ukrainian state and society. Like any other country, it has right-wing extremists and violent xenophobic groups. Ukraine also ought to better confront the darker chapters of its painful and complicated history. Yet none of this justifies the Russian aggression and the gross mischaracterization of Ukraine. At this fateful moment we stand united with free, independent and democratic Ukraine and strongly reject the Russian government’s misuse of the history of World War II to justify its own violence.

If you are a scholar and would like to add your signature to the list, please tweet @eugene_finkel or @izatabaro or send an email to efinkel4@jhu.edu.

Заявление ученых, занимающихся изучением истории геноцида, нацизма и Второй мировой войны

Вооруженные силы Российской Федерации с 24 февраля ведут неспровоцированную военную агрессию противУкраины. Это нападение является продолжением аннексии Россией Крыма в 2014 году и ее активного участия ввооруженном конфликте на Донбассе.

Нападение России на Украину началось после того, как президент Путин обвинил украинское правительство впреступлениях против человечности и геноциде, которые оно, якобы, совершило на Донбассе. Российскаяпропаганда постоянно представляет лидеров Украины как нацистов и фашистов, якобы угнетающих местноерусское население, которое «необходимо освободить». Президент Путин заявил, что одной из целей его «военнойспецоперации» против Украины является ее «денацификация».

Подписавшиеся под этим письмом – исследователи, занимающиеся изучением истории геноцида, Холокоста иВторой мировой войны. Мы посвятили нашу профессиональную деятельность изучению фашизма и нацизма иувековечиванию памяти их жертв. Многие из нас вовлечены в активную борьбу против наследников этихпорочных режимов и тех, кто пытается отрицать или замалчивать их преступления.

Мы решительным образом отвергаем циничное злоупотребление российским режимом термином «геноцид», злоупотребление памяти о Второй мировой войне и Холокосте и попытки приравнять украинское государство кнацистскому режиму, для того чтобы оправдать неспровоцированную агрессию России. Подобная риторика неподтверждается никакими фактами, она отвратительна с моральной точки зрения и глубоко оскорбительна дляпамяти миллионов жертв нацизма и тех, кто мужественно воевал против него, включая российских и украинскихсолдат Красной Армии.

Мы не идеализируем украинское государство и общество. Как и в любой другой стране, в нем присутствуюткрайне-правые элементы и группы, исповедующие насилие и ксенофобию. Украине также необходим болееоткрытый взгляд на темные стороны ее болезненной и сложной истории. Но ничто из этого не оправдываетроссийскую агрессию и ложное толкование того, что представляет собой Украина.

В этот роковой момент мы стоим вместе за свободную, независимую и демократическую Украину и решительноотвергаем злонамеренное искажение российским правительством истории Второй мировой войны в целяхоправдания собственного насилия.

Weitere Aufrufe befinden sich unter:

https://kunsthistoriker.org/meldungen/ukraine/

https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSe-Ee69gyFJGtGxPaYLBI15R-coCCgnOnREHzMqMzY6pz4CEA/viewform


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Redaktion (1. März 2022). Erklärung zum russischen Angriffskrieg in der Ukraine. Space in Holocaust Research. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://space.hypotheses.org/505


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search